Die Ausbildung unserer ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter(innen)

Es gibt viele Gründe, die uns dazu bewegen, dieses Ehrenamt auszuüben. Meistens haben sie etwas mit den eigenen Erlebnissen beim Umgang mit dem Tod zu tun, aber immer sind es auch die positiven Erfahrungen, die uns zeigen, dass es gut ist, anderen Menschen in ihrer Trauer zu helfen und zu unterstützen. Unser Verein hat zur Zeit 59 Hospizhelfer, die alle eine entsprechende Ausbildung absolviert haben.

Die Ausbildung für ehrenamtliche Hospizmitarbeiter ist umfangreich und erfolgt an mehreren Wochenenden und an 11 Mittwoch Abenden. Die Möglichkeiten und Grenzen der Begleitung Sterbender und Trauernder sind die Themen der Wochenendseminare. Daneben treffen sich die Teilnehmer zu wöchentlichen Einzelvorträgen oder auch zu Besuchen, wie z.B. im stationären „Lilge Simon-Stift“  in Bremen-Nord.

Sie möchten sich gerne ausbilden lassen?

Der nächste Hospizkurs beginnt im September 2017. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter 6586108 oder per E-Mail: Kontakt


Die Referentinnen und Referenten führen die Gruppe qualifiziert und feinfühlig an die oft schwierigen Themen heran in Form von:

  • Phantasiereisen und Meditationen
  • Einzel- und Gruppenarbeit
  • Rollenspielen
  • Übungen
  • kreativen Möglichkeiten

 

An den Wochenenden werden folgende Inhalte der Hospizarbeit behandelt:

  • Umgangsformen mit Sterben, Tod und Trauer
  • Verstehen und Einfühlen in die Bedürfnisse Sterbender
  • Ins Gespräch kommen mit Sterbenden und ihren Angehörigen
  • Abschied und Trauer der Angehörigen
  • Kraftfeld Familie
  • Vieles ist möglich – alles sicher nicht
  • Umgang mit Komapatienten
  • Organspende – ja oder nein?
  • Fragen zur Bestattung

 

In den Einzelvorträgen geht es um praktische Fragen wie:

  • Patientenverfügung
  • Besuch in einem Bestattungsinstitut
  • Kinder begegnen dem Tod
  • Basale Stimulation
  • Schmerztherapie
  • Demenz
  • Besuch Hospiz „Lilge Simon-Stift“ in Bremen Nord
  • Erfahrungsaustausch mit aktiven Hospizlern
  • ethische Fallbesprechung
  • SAPV spezialisierte ambulante palliative Versorgung